Facebook Youtube Flickr Newsletter abonnieren

Festival History

Die Ingolstädter Jazztage wurden 1984 von der Stadt Ingolstadt ins Leben gerufen. Das seit 1996 von Jan Rottau geleitete Event findet alljährlich Mitte Oktober bis Anfang November statt und umfasst verschiedene Programmpunkte. Dazu gehören neben den Festival-Highlights – meist im Stadttheater Ingolstadt ausgetragene Konzerte mit nationalen und internationalen Stars – Clubkonzerte („Jazz in den Kneipen“), Nachwuchsförderung („Ingolstädter Jazzförderpreis“, „Ingolstädter Szene“), musikpädagogische Veranstaltungen („Jazz for Kids“, „Jazz für Schulen“) und außergewöhnliche Konzerte in den Kirchen der oberbayerischen Donaustadt („Jazzgottesdienst“, „Highlightkonzert in der Kirche“). Den Höhepunkt des fast dreiwöchigen Jazz-Spektakels bilden die traditionell am letzten Jazztage-Wochenende ausgetragenen „Jazzpartys“. Hier können Musikfans die Größen des Genres im intimen Rahmen des NH Hotel Ingolstadt aus nächster Nähe erleben – darunter Legenden wie Herbie Hancock, David Sanborn oder Tower Of Power. Nach den offiziellen Party-Konzerten geht es mit Sessions, bei denen sich häufig die vorher aufgetretenen Stars einklinken, bis in die frühen Morgenstunden weiter. Party-Stimmung trifft hier auf spontane Interaktion – und führt nicht selten zu buchstäblich „einmaligen“ Musikerlebnissen.

Neben der musikalischen Vielfalt, den Musikfan-freundlichen Preisen und dem Programm-Mix aus Weltklasse-Künstlern und vielversprechenden Newcomern gehört auch das Miteinbeziehen der gesamten Stadt zum Konzept des Events. So gehören Besucher aus fast allen Altersgruppen zu den Stammgästen des Festivals. Ein Event, das längst über die Grenzen der Region Beachtung findet. Mehr noch: Die seit 1996 von Jan Rottau geleiteten Ingolstädter Jazztage gehören nicht nur zu den traditionsreichsten Festivals in Deutschland – sie zählen seit Jahren zu den renommiertesten Genre-Events im internationalen Veranstaltungskalender. Das belegen zum einen die hohen Besucherzahlen (die Kapazitätsauslastung aller Konzerte liegt in den letzten Jahren bei über 90 Prozent). Zum anderen, eine Gästeliste, die keinerlei Vergleiche zu scheuen braucht: Von Miles Davis, Ray Charles und Lionel Hampton über Herbie Hancock, Chick Corea, John McLaughlin und Paco de Lucia bis hin zu den jungen Aushängeschildern des Genres, wie Zaz, Melody Gardot und Jamie Cullum gastierten sie alle bei den Ingolstädter Jazztagen. Ihre meist ganz besondere Spielfreude auf den Ingolstädter Bühnen ist uns eine Ehre – und eine Verpflichtung, diese außergewöhnlich hohe Qualität auch in Zukunft bieten zu wollen. 

The Jazz Days Ingolstadt were founded 1984 by the City of Ingolstadt. The festival, which has been headed by Jan Rottau since 1996, annually takes place from mid-October to early November and includes various programme parts. Additionally to the festival highlights – concerts by national and international stars held at the Stadttheater Ingolstadt – these include club concerts (“Jazz in den Kneipen”), youth promotion (“Ingolstädter Jazzförderpreis”, Ingolstädter Szene”), music education events (“Jazz for Kids”, “Jazz für Schulen”) and exceptional concerts in the churches of the Upper Bavarian Danube city („Jazzgottesdienst“, „Highlightkonzert in der Kirche“). The nearly three-week jazz spectacle peaks in the “Jazzpartys” – traditionally held on the last weekend of the Jazz Days. Here, music fans can experience the stars up close within the intimate setting of the NH Hotel Ingolstadt – among them legends such as Herbie Hancock, David Sanborn or Tower Of Power. The official party concerts are followed by sessions until the early morning hours, in which the stars of the evening frequently participate. Party atmosphere meets spontaneous interaction – and not seldom leads to literally “one-time” music experiences.


Additionally to the musical diversity, the music-fan-friendly prices and the programme mix with world-class artists and promising newcomers, the event’s concept also includes the whole city. Thus, visitors from nearly all age groups are among the festival’s regular guests. An event, which long since attracts attention far beyond the region itself. And what’s more: The Jazz Days Ingolstadt are not only one of the most traditional festivals in Germany – for years, they also rate among the most renowned genre events in the international events calendar. Proof of this on the one side is the high number of visitors (in the last years, the capacity utilization of all concerts was over 90 percent). On the other side, a guest list that easily stands up to comparison: from Miles Davis, Ray Charles and Lionel Hampton to Herbie Hancock, Chick Corea, John McLaughlin and Paco de Lucia to the genre’s young figureheads such as Zaz, Melody Gardot and Jamie Cullum – they all performed at the Jazz Days Ingolstadt. Their special enthusiasm is an honour for us – and an obligation to continue to offer this exceptionally high quality also in the future.